Noch vor gar nicht allzu langer Zeit, sorgte das Thema Tauchen mit Kindern für heftige Diskussionen. Mittlerweile gibt es viele Tauchschulen die bestimmte Tauchkurse und Scheine extra für Kinder anbieten.

Allerdings sollten Kinder beim Tauchgang in keinem Fall wie Erwachsene gewertet werden. Da sich besonders im Kinder- und Jugendalter der Körper rasend schnell verändert, müssen vor allem viele körperliche Faktoren beachtet werden. 

 

Ab welchem Alter dürfen Kinder tauchen?

Bei bekannten Ausbildungsorganisationen wie PADI oder SSI ist das Tauchen im Pool bei einer Tiefe von 2 Metern ab 8 Jahren erlaubt. Ab 10 Jahren dürfen Kinder dann im Meer tauchen.

Kinder dürfen im Freiwasser nur in Begleitung eines ausgebildeten Erwachsenen und nur bis maximal 12 Meter Tiefe. Je nach Tauchlizenz und Verband dürfen Kinder mit 12 Jahren bis zu 21 Meter tief tauchen.

 

Ab welchem Alter wird das Tauchen für Kindern empfohlen?

Das passende Alter für Kinder zum Tauchen lässt sich nicht verallgemeinern. Dies liegt daran, dass die Entwicklung aller Kinder sehr unterschiedlich verläuft. Dies gilt nicht nur für die körperliche, sondern auch für die geistige Reife.

Eltern sollten sehr gut einschätzen können und sich damit auseinandersetzen, ob ihr Kind die komplexen Erklärungen im Bezug auf das Tauchen verstehen kann. Selbstverständlich sollten Sie sich mehrere Meinungen einholen, beispielsweise die von Ärzten und Tauchlehrern.

 

Was Sie beim Tauchen mit Kindern beachten sollten

In jedem Fall sollte die Ausreifung der Lunge des Kindes vollständig abgeschlossen sein. Die Entwicklung des Kindes, geistig als auch körperlich, ist ein entscheidender Faktor bei der Beurteilung der Tauchtauglichkeit. Vor dem ersten Tauchgang sollten Sie in jedem Fall Rat bei einem Tauchmediziner, dem Kinderarzt sowie einem Tauchausbilder holen.

Spezielle Kinder-Tauchmasken gewährleisten einen sicheren Halt bei kleinen Köpfen und dichten das Gesicht zuverlässig ab. Es gibt sie in vielen bunten Farben und im Falle einer Sehschwäche sind sie optisch verglasbar. 

 

Psychische Faktoren

Ihr Kind sollte kürzere Strecken im Apnoe angsfrei tauchen können und sich selbstverständlich dabei wohlfühlen. Disziplin ist beim Tauchen das A und O. Anweisungen des Guides und des Buddys müssen zuverlässig befolgt werden. Eine gewisse Konzentrationsfähigkeit muss beim Tauchen ebenfalls vorhanden sein.

 

Motorische Fähigkeiten

Kinder, welche mit dem Tauchen beginnen möchten, sollten sicher über der Wasseroberfläche schwimmen können. Das Apnoetauchen bei kurzen Strecken sollte ebenfalls gelernt sein.

 

Körperliche Faktoren

Besonders bei jüngeren Kindern sind die Polypen und Rachenmandeln häufig durch Infektionen geschwollen. Dies wiederum kann zu Belüftungsstörungen der Mittelohren führen. Das Problem dabei ist, dass der Druckausgleich unter Umständen nicht korrekt durchgeführt werden kann. Dies kann zum Barotrauma des Mittelohrs oder weiteren Tauchunfällen führen. Daher sollte zu Beginn eines Kinder-Tauchkurses unbedingt geprüft werden, ob das Kind zu einem korrekten Druckausgleich in der Lage ist. Bei Auffälligkeiten wird empfohlen zu einem HNO-Arzt zu gehen.

 

Atmung bei Kindern

Grundsätzlich ist die Atemfrequenz bei Kindern deutlich höher als bei Erwachsenen, weshalb auf tiefe und lange Tauchgänge verzichtet werden sollten.

Die bereits erwähnten Infekte im Kindesalter fallen auch in den oberen Atemwegen an, was wiederum zur Vermehrung von Sekretproduktion führen kann. Im schlimmsten Fall kann es zur Überblähung der Lunge kommen, was wiederum zum Lungenriss führen kann.

Am Ende des Tauchgangs ist darauf zu achten, dass das Kind sehr langsam auftaucht, um einem Dekompressionsunfall entgegenzuwirken.

Bisher gibt es noch keine Langzeituntersuchungen, welche die Spätfolgen des Atems unter hohem Wasserdruck auf eine noch nicht vollständig entwickelte Lunge untersucht haben. Daher ist es umso wichtiger, vor dem Tauchen einem Kinderarzt zu konsultieren.

 

Was macht eine gute Tauchmaske für Kinder aus?

Antiallergische Materialien

Da in der Regel Taucherbrillen für Kinder aus Silikon bestehen, sollten Tauchmasken für Kinder aus 100%igem weichem und antiallergischem Silikon bestehen. Hartes Silikon kann zu Hautreizungen im Gesicht führen.

 

Bruchsicheres Glas für die Taucherbrille Ihrer Kinder

Vor dem Tauchgang toben Kinder gerne noch im Wasser herum, wodurch ein einfaches Brillenglas schnell zu Bruch gehen kann und dies zu schwerwiegenden Verletzungen am Auge führen kann. Daher empfehlen wir nur Tauchmasken für Kinder, welche mit einem bruchsicherem Glas, dem sogenannten Temper-Glas ausgestattet sind.

 

Unkompliziertes An- und Ausziehen der Tauchmaske

Damit Kinder die Taucherbrille einwandfrei tragen, beziehungsweise ausziehen können, sollte der Verschluss leicht zu öffnen sein. Beim Auswählen einer Tauchmaske spielt selbstverständlich auch der Tragekomfort eine wichtige Rolle. Die Brille sollte nicht zu eng sein, da dies zu Kopfschmerzen und starken Abdrücken führen kann. Ebenso wichtig ist aber auch, dass die Tauchmaske dicht am Kopf liegt, da Sie sonst mit Wasser voll läuft und Ihr Kind nicht mehr einwandfrei tauchen kann.

 

Experten-Tipp

 

 

Gerne können Sie Tauchmasken in unserem Shop zur Ansicht bestellen. Somit können Sie sicher gehen, dass die Taucherbrille einwandfrei passt.

 

 

 

 

Den Geschmack der Kinder treffen

Dieser Aspekt ist selbstverständlich nicht so wichtig wie die anderen, aber dennoch für viele Kinder von großer Bedeutung. Bunte und knallige Farben sprechen in der Regel die meisten Kinder an. Daher bieten wir Tauchmasken für Kinder in unterschiedlichen Farben an.

 

 

Fazit

Kinder sind selbstverständlich in der Lage zu tauchen, dennoch müssen viele körperliche sowie geistige Faktoren beachtet werden.

Beim Tauchen mit Kindern wird empfohlen auf wiederholende Tauchgänge sowie Strömungs-, Höhlentauchgänge zu verzichten. Diese führen schnell zur Erschöpfung des Kindes und die Sicherheit beim Tauchen sollte stets an erster Stelle stehen.

Kinder von Tauchern werden oft selbst zu TauchernUm eine risikofreies Tauchtraining zu garantieren, sollte ein Guide niemals mit mehr als einem Kind ins Freiwasser gehen. Wir empfehlen das sogenannte Schnuppertauchen. Bei solchen Kursen haben Kinder die Chance, erste Eindrücke vom Tauchen zu sammeln. 

Das Tauchen hat für Kinder durchaus einen pädagogischen Mehrwert. Sie lernen Verantwortung zu übernehmen und haben die Möglichkeit, ihre Umwelt aus einer ganz neuen Perspektive kennenzulernen.

Grundsätzlich ist das Tauchen mit der ganzen Familie sehr empfehlenswert. Es macht jeden Urlaub zu etwas ganz Besonderem und schweißt die Familie zusammen.