Die richtige Tauchausrüstung - ein Überblick für Anfänger

Die versteinerte Sandbank Protea Banks, das große Atoll von Rangiroa oder das Great Blue Hole in Belize sind nur einige unvergessliche Tauchregionen, die Sie als Taucher gesehen haben sollten. Sie liegen in der Regel nicht vor der eigenen Haustür und bedürfen oftmals einer weiten Reise und einer durchdachten Planung, weshalb man den Tauchsport durchaus zu den kostenintensiveren Hobbys zählen darf.

Doch wer das Tauchen einmal lieben gelernt hat, der scheut weder Reisekosten, noch spart er an der richtigen Tauchausrüstung - denn nur beides zusammen macht den Tauchurlaub zu einem unvergesslichen Erlebnis. Im Folgenden stellen wir Ihnen eine kleine Übersicht der wichtigsten Bestandteile und die für Sie interessanten Eigenschaften einer Tauchausrüstung zusammen.

 

Vorteile einer eigenen Tauchausrüstung 

● An- und Ausprobieren fällt weg
● Sie bestimmen die Wartung, Reinigung und Desinfektion Ihrer Ausrüstung selbst
●  Sie sorgen selbst für den Zustand Ihres Equipments und können sich darauf verlassen, dass alles einwandfrei funktioniert und richtig sitzt
● Sondergrößen stehen nicht in allen Tauchstationen zur Verfügung

 

Vorteile beim Ausleihen einer Tauchausrüstung 

● Tauchen Sie eher selten, ist es wesentlich günstiger, sich eine Ausrüstung zu leihen
● Sie können verschiedene Modelle und Gerätschaften vor Ort ausprobieren und testen
● Je nach Gebiet und Tauchzonen bestehen andere Anforderungen an die Tauchausrüstung, die Ihre eigene nicht immer erfüllen kann

 

Flossen und Füßlinge

Um die geeigneten Flossen auszuwählen, sollten mehrere Aspekte vor dem Kauf beachtet werden. Die Auswahl ist riesig, doch die Passform ist wichtig. Denn passen Ihnen die Fins (Schwimmflossen) nicht gut genug, resultieren daraus Reizungen der Haut und nicht selten bilden sich unangenehme Blasen. Darüber hinaus sind Flossen in den unterschiedlichsten Härtegraden erhältlich - je nachdem, in welchen Gewässern Sie tauchen möchten.

In wärmeren Gewässern sind geschlossene Flossen zu empfehlen, da Sie diese auch barfuß tragen können. Sie sind ziemlich leicht und lassen sich einfach Steuern. In kälteren Gewässern sind Sie mit offenen Flossen gut ausgestattet, da diese für Füßlinge ideal sind. Diese Taucherflossen zeichnen sich durch ein verstellbares Fersenband aus.

Empfehlenswert sind Flossen mit Schnellverschlusssystem, denn diese erleichtern das Anziehen, ebenso wie Fins mit einem Federbügel. Einige Tauchflossen verfügen über Schnallen und Gummibänder, welche unkompliziert geschlossen und geöffnet werden können, um das Anlegen der Flossen und den Ausstieg leichter zu gestalten. Flossen mit Federbügel passen sich perfekt an den Fuß an.

 

Tauchmaske

Schlechte Stimmung ist vorprogrammiert, wenn die Tauchmaske nicht richtig passt, undicht ist oder die Sicht einschränkt. Die Maske sollte gut auf dem Gesicht aufliegen und keine Druckstellen erzeugen. Die meisten Anbieter setzen daher auf Silikon, da dieses sich den Gesichtskonturen anpasst. Die Tauchmaske sollte darüber hinaus eine kratz- und bruchsichere Scheibe haben, im Falle einer Sehschwäche können Sie zusätzlich optische Gläser in Ihre Tauchmaske einbauen lassen

 

Messinstrumente zum Tauchen

Tauchcomputer

Ein Tauchcomputer gehört zur Grundausrüstung und hilft dem Taucher bei der Planung und Durchführung von Tauchgängen. Kontinuierlich werden Informationen wie die Tauchtiefe, -zeit, Wassertemperatur und viele weitere Einflüsse analysiert. Anhand dieser Informationen wird ein Profil des Tauchgangs erstellt. 

 

Finimeter (Druckmessgerät)

Das Finimeter oder auch Manometer genannt, ist ein Druckmessgerät, welches Tauchern den noch verbleibenden Druck in der Druckluftflasche anzeigt. Seine Funktion muss einwandfrei gewährleistet sein. Der Tauchcomputer überwacht zwar mit, trotzdem sollte ständig überprüft werden, ob er richtig anschlägt.

 

Tauchanzug 

Generell kann der Tauchanzug in folgende Einzelteile unterteilt werden:

1. Unterzieher

2. Nassanzug

3. Halbtrockentauchanzug

4. Kaltwasser-Jacke

5. Füßlinge, Tauchhandschuhe und Kopfhaube aus Neopren

 

Unterzieher

In warmen Gewässern reichen Rash-Shirts aus, die nicht nur einen gewissen Schutz gegen Kälte bieten, sondern ebenfalls vor Sonnenstrahlen schützen, denn Wasser verdoppelt die UV-Strahlung. Idealerweise entscheidet man sich beim Unterzieher für einen elastischen Stoff, der dann unter anderen Anzügen getragen werden kann, um noch besser vor Kälte geschützt zu sein.

 

Nassanzug, Halbtrockenanzug oder Trockenanzug?

Die Frage, für welchen Anzug Sie sich entscheiden, hängt von den Gewässern und den jeweiligen Tauchzonen ab. Der Nassanzug besteht meistens aus Neopren und ist in verschiedenen Stärken erhältlich. In der Regel von 2,5 - 8 mm, je nach Kältegrad des Wassers. Der Halbtrockenanzug schützt besser vor Kälte als der Nassanzug und ist daher für kältere Gewässer geeignet.

Der Trockenanzug schützt in allen Gewässern hervorragend vor Kälte, der Unterschied zum Halbtrockenanzug ist jedoch, dass letzterer eng am Körper anliegt und dadurch mehr Bewegungsfreiheit bietet. Der Trockenanzug hingegen liegt ziemlich locker am Körper, wodurch die Bewegungen unter Wasser schwerer fallen.

 

Atemregler und Oktopus

Der Lungenautomat (Atemregler) stellt die Luftversorgung des Tauchers sicher. Es handelt sich dabei um ein schnorchelähnliches Mundstück, das über einen Schlauch mit der Luftdruckflasche verbunden ist. Der Oktopus ist ein zweiter Atemregler, der im Notfall eine alternative Luftversorgung des Tauchers darstellt.

 

Tarierweste / Jacket

Durch Ein- und Abblasen von Luft, kann die Tarierweste den Auftrieb regulieren und erleichtert Ihnen den Aufstieg. Besonders wichtig ist die Größe der Tarierweste. Sie muss sehr gut sitzen, sodass die Druckluftflasche fest am Körper anliegt. Tarierwesten verfügen zudem über integrierte Bleitaschen, um die Wirbelsäule zu entlasten.

 

Fazit

Wer nur gelegentlich tauchen geht und sich keine komplette Tauchausrüstung zulegen möchte, sollte mindestens in die Grundausrüstung investieren. Wer komplett auf eine eigene Ausrüstung verzichten möchte, sollte zumindest berücksichtigen, dass die Hygienevorschriften nicht überall gleich sind, denn die Hygiene liegt im Ermessen der jeweiligen Tauchstationen. Außerdem sind Sondergrößen nicht überall erhältlich.

Ganz besonders sollten Sie darauf achten, dass Sie eine passende Tauchmaske haben. Sie ist essenziell wichtig für Ihre eigene Sicherheit und das Wohlbefinden unter Wasser. Nur wenn Sie eine passende Tauchmaske haben, können Sie sicher sein, dass während des Tauchgangs kein Wasser eindringt. Wie Sie dies verhindern, erfahren Sie in unserem Artikel Tauchmaske undicht.