Warum beschlägt meine Taucherbrille?

 

Der Grund für das Beschlagen Ihrer Tauchmaske liegt an der unterschiedlichen Temperatur zwischen Wasser und Körper. Beim Aufsetzen der Taucherbrille wird Luft eingeschlossen, die sich aufgrund der Körperwärme ebenfalls erwärmt. Taucht man nun in kühles Wasser ein, so kondensiert die Luft durch den Temperaturunterschied an den Gläsern der Taucherbrille.

Das gleiche Phänomen lässt sich beobachten, wenn wir uns nach dem Sport verschwitzt ins Auto setzen. Durch die ausstrahlende Körperwärme beschlagen die Scheiben.

 

 

Was hilft gegen eine beschlagene Taucherbrille?

Damit Ihre Maske beim Tauchen nicht beschlägt, muss diese vor jedem Tauchgang gereinigt werden. Dafür gibt es verschiedene Methoden, von denen wir hier die geläufigsten und effektivsten aufzählen.

 

So beschlägt die Taucherbrille nicht mehr 

In die Taucherbrille spucken

Methode Nummer eins und mit Abstand die günstigste und schnellste Methode ist das Reinigen mit Speichel. Was für viele Anfänger wahrscheinlich zunächst etwas eklig klingt, ist unter Tauchern allerdings die verbreitetste Variante die Taucherbrille sauber zu bekommen. Befeuchten Sie dazu die Gläser mit etwas Wasser und spucken Sie anschließend hinein. Um den gewünschten Effekt zu erzielen, reiben Sie den Speichel gut ein und spülen danach die Taucherbrille mit Wasser aus.

Taucherbrille mit Spülmittel reinigen

Möchten Sie aus hygienischen Gründen auf die erste Methode verzichten, besteht die Möglichkeit die Tauchmaske ganz klassisch mit Spülmittel zu reinigen. Vermengen Sie dazu Wasser und Spülmittel und reiben Sie die Gläser mit den Fingern gut ein. Nachdem Sie alles ein paar Minuten haben einwirken lassen, spülen Sie die Taucherbrille mit klarem Wasser aus.

Taucherbrille mit Zahnpasta reinigen

Die letzte Methode beschreibt das Reinigen der Gläser mithilfe von Zahnpasta. Auch diese Variante der Reinigung mag etwas ungewohnt klingen, sollten Sie zum ersten davon hören. Tatsächlich ist diese Methode aber sehr beliebt unter Tauchern und mindestens genauso effektiv, wie Spülmittel oder Speichel.

Reiben Sie die Gläser mit etwas Zahnpasta ein und lassen Sie das ganze ein paar Minuten einwirken. Anschließend mit Wasser ausspülen - bei starker Verschmutzung die Paste über mehrere Stunden einwirken lassen und trocken auswischen. Zahnpasta wird aus dem Grunde verwendet, weil die enthaltenen “Schleifmittel” eine leichte Scheuerwirkung erzeugen und somit den Schmutz gut abtragen. Diese Methode ist besonders effektiv vor der ersten Benutzung, um Silikonreste und Silikonöle, die sich während des Fertigungsprozesses auf dem Glas absetzen, zu entfernen.

Anti-Beschlag-Spray für Taucherbrillen

Ganz neu, auf dem Markt ist seit einiger Zeit das Anti-Beschlag-Spray für Taucherbrillen. Es erzeugt einen antistatischen Effekt, der das Beschlagen der Gläser verhindert und pflegt gleichzeitig das Silikon der Taucherbrille. Da der Umweltschutz beim Tauchen natürlich nicht zu kurz kommen darf, ist es außerdem umweltfreundlich und biologisch abbaubar.

Nach der Grundreinigung, sprühen Sie die Scheibe Ihrer Tauchmaske sparsam mit dem Anti-Beschlag-Spray ein und verteilen die Flüssigkeit auf dem Glas. Nachdem das Spray getrocknet ist bildet sich ein weißer Schleier. Diesen müssen Sie nur noch mit einem trockenen Tuch verreiben, bis er verschwunden ist. Von nun an haben Sie klare Sicht und Ihre Tauchmaske wird so schnell nicht mehr beschlagen. Wiederholen Sie das Einsprühen nach ein paar Tauchgängen, um den Effekt beizubehalten.

 

Gibt es eine Taucherbrille, die nicht beschlägt? 

Häufig ist die Frage nach einer Tauchermaske, die nicht beschägt. Tatsächlich gibt es verschiedene Modelle, die diese Funktion angeblich erfüllen. Die Firma Cressi bietet unter anderem das Modell Calibro, welche mit einem sogenannten Fog Stop ausgestattet ist. Dieser funktioniert mit einer patentierten Membran, die sich um den Nasenerker herum befindet und sämtliche Feuchtigkeit, die aus dem Mund ausgestoßen wird auffängt.