×

Registrierung


Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Profildaten

Zugangsdaten

oder einloggen

Vorname erforderlich!
Nachname erforderlich!
Ungültiger Nachname!
Ungültiger Nachname!
Dies ist keine gültige E-Mail Adresse!
E-Mail Adresse erforderlich!
Diese E-Mail Adresse ist bereits registriert!
Passwort ist erforderlich!
Bitte ein gültiges Passwort verwenden!
Bitte verwenden Sie 6 oder mehr Zeichen!
Bitte verwenden Sie 16 oder weniger Zeichen!
Die eingegebenen Passwörter sind nicht gleich!
Bitte akzeptieren Sie die AGB und Datenschutzerklärung!
E-Mail Adresse oder Passwort falsch!

Häufige Fragen rund um die Tauchmaske

Kann die normale Brille beim Tauchen getragen werden?

In der Regel nicht. Die Brillenbügel verursachen einen Spalt zwischen Gesicht und der Dichtungslippe der Maske. Es kommt somit zum Wassereintritt, weshalb die Alltagsbrille für das Tauchen ungeeignet ist. Gerade bei starker Fehlsichtigkeit empfiehlt sich daher eine Tauchmaske mit optischen Gläsern.

 

Ist das Tragen von Kontaktlinsen unter Wasser unbedenklich?

Prinzipiell können Kontaktlinsen unter Wasser getragen werden. Die folgenden Risikofaktoren machen das Tragen jedoch bedenklich:

Kommen die Kontaktlinsen mit Salzwasser in Berührung, werden diese dehydriert. Ein Stoffgleichgewicht will sich einstellen, wobei die Linse Wasser verliert und Salze aufnimmt. Dabei krümmt sich die Linse, sitzt nicht mehr so gut auf dem Auge und kann damit leichter verloren gehen. Der Verlust der Kontaktlinsen kann beim Ausblasen der Maske oder durch plötzlichen Maskenverlust unter Wasser zur Fehlsichtigkeit führen. Außerdem können sich verschiedene Mikrolebewesen oder andere Partikel unter die Kontaktlinse setzen, was Augenschmerzen verursachen kann. Das Infektionsrisiko wird somit zusätzlich gesteigert.

 

Kann ich unter Wasser besser sehen?

Brillenträger leben oft mit der falschen Vorstellung, dass die Vergrößerung des Mediums Wasser ausreicht, um die Fehlsichtigkeit zu kompensieren oder gar zu verbessern. Das ist falsch, wie einschlägige Untersuchungen beweisen. Die besonderen Eigenschaften des Wassers sind der Grund für Beeinträchtigungen des Auges unter Wasser.

Gerade das Kontrastsehen ist in einem Medium, in dem viele Schwebstoffe das Licht ungünstig brechen, besonders wichtig. Schon geringe Fehlsichtigkeiten verschlechtern die Sicht und führen bei langen Tauchgängen zu immer größeren Konzentrationsschwierigkeiten, die das eigene Risiko und das Ihrer Buddies erhöhen.

Das bloße Sehen mit geöffnetem Auge, also der direkte Kontakt des Wassers mit der Hornhaut des Auges, führt zu einer Fehlsichtigkeit von 53 Dioptrien. Deshalb ist der Raum (Luft) zwischen Hornhaut und Wasser entscheidend und wird erst mit einer Schwimmbrille oder Tauchmaske erzeugt. Das Gesehene unter Wasser erscheint zu über 30% größer und 25% näher, weil die Dichte des Wassers, sprich der Brechungsindex, zu einem Drittel größer ist als Luft - das heißt jedoch nicht, dass das Bild der Umwelt schärfer wird.

Zudem wird die Helligkeit und die Farbintensität bei zunehmender Tiefe abgeschwächt. So verschwinden Rottöne bereits in 7 Metern Tiefe, Gelbtöne ab einer Tiefe von 30 Metern, bis schließlich nur noch das energiereiche Blaulicht den Kontrast bildet. Wenn Sie mehr zu diesem Thema wissen möchten, lesen Sie den Artikel Farbwahrnehmung unter Wasser.

 

Was ist wenn sich meine Sehstärken ändern?

Im Falle einer Änderung der Dioptrienwerte, empfehlen wir Ihnen neue Gläser in die Taucherbrille einzusetzen. Die Dringlichkeit einen Glaswechsel durchführen zu lassen ist natürlich abhängig von der Differenz Ihrer neuen und alten Sehwerte. Haben sich Ihre Augen um 0,25 Dioptrien verändert, was nur einer minimalen Abweichung entspricht, müssen Sie nicht zwangsläufig neue Gläser einsetzen lassen. In der Regel assimilieren Ihre Augen geringe Abweichungen von allein, sodass Sie eine Abweichung von 0,25 Dioptrien kaum wahrnehmen werden.

Bei größeren Veränderungen Ihrer Sehwerte, z.B. von 0,5 Dioptrien, ist es ratsam neue Gläser in Ihre Taucherbrille oder Schwimmbrille einsetzen zu lassen. Ab einer Verschlechterung von 0,75 Dioptrien sind neue Gläser dringend erforderlich; die Augen können diese Werte nicht ausgleichen und Ihre Sehkraft nimmt deutlich ab.

Bei veränderten Sehstärken werden die alten optischen Gläser von den Tauchmaskengläsern gelöst und die neuen Gläser mit den aktuellen Sehstärken wieder eingesetzt. Natürlich bieten wir auch diesen Service für Taucherbrillen an. Bitte kontaktieren Sie uns in diesem Fall unter der Nummer: 0800 - 72 42 793 oder schreiben Sie uns eine Mail an: kontakt@tauchmaske.de

 

Was ist mit Lesehilfen in der Tauchmaske?

Haben Sie sich beim Blick auf Ihren Tauchcomputer schon einmal gefragt, konnte ich die Zahlen nicht mal besser ablesen? Keine Sorge, die Veränderung der Kurzsichtigkeit ist mit zunehmendem Alter normal.

Die meisten Anbieter von Taucherbrillen mit Sehstärke setzen sogenannte Lesehilfen in die Tauchmaske ein. Diese sind mit Fertigbrillen aus dem Supermarkt vergleichbar. Sie mögen zwar zunächst Ihren Zweck erfüllen, bieten jedoch nicht den gleichen Komfort und die gleiche Qualität wie "echte" Brillengläser.

Aus diesem Grund bieten wir hochwertige Alternativen zur "billigen" Varinate. Sie bekommen bei uns individuell angepasste Bifokal- und Gleitsichtgläser für Ihre Tauchmaske.

 

In welche Tauchmasken können optische Gläser eingearbeitet werden?

Grundsätzlich lassen sich optische Gläser nur in Tauchmasken einsetzen, die über zwei einzelne plane Scheiben verfügen. Bei Tauchmasken mit gekrümmten Scheiben entsteht zu wenig Haftung, sodass ein festes Einsetzen nicht gewährleistet werden kann.

Einglasmasken haben das Problem, dass durch das Einkleben von zwei optischen Gläsern sehr viel Spannung auf der Frontscheibe entsteht, wodurch die Haftung des UV-Klebers verringert wird. Je nach Modell ist es aber auch hier möglich optische Gläser einzusetzen. Das Ergebnis sieht jedoch nicht so schön aus, wie bei einer Zweiglasmaske. Auf unserer Seite bieten wir unterschiedliche Einglasmasken an, die verglasbar sind, z.B die Modelle Cressi F1 oder Polaris Frameless.

Leider kann man bei der Vielzahl an Tauchmasken nicht verallgemeinern, welche Modelle verglasbar sind und welche nicht. Oftmals entscheidet die Größe und Form Ihrer Maske, ob optische Gläser verarbeitet werden können. Im Zweifel können wir aber gerne die Möglichkeiten einer Verglasung überprüfen. Hierfür berechnen wir Ihnen einen Betrag von 20€, den wir natürlich verrechnen, sollten die Maske verglasbar sein und Sie sich zu einem Kauf bei uns entscheiden.

Dieser Betrag ergibt sich aus der Expertise unsere Mitarbeiter und derer unsere Glashersteller. Hierdurch entsteht nicht nur ein Aufwand für die Portokosten zu uns und unseren Lieferanten, sondern auch für die Arbeitszeit der Personen, die sich mit Ihrer Maske beschäftigen.

 

Warum beschlägt eine Tauchmaske?

Das nervige Beschlagen der Taucherbrille entsteht durch Temperaturunterschiede zwischen Luft und Wasser. Beim Aufsetzen der Tauchmaske wird Luft zwischen Gesicht und Silikonkörper eingeschlossen, welche sich durch die Körperwärme ebenfalls aufwärmt. Im Verlauf des Tauchgangs wird die eingeschlossene Luft nun wieder durch die kalte Wassertemperatur abgekühlt. Durch diesen Abkühlungsprozess bilden sich feinste Wassertröpfchen auf den Gläsern der Tauchmaske oder umgangssprachlich ausgedrückt, die Tauchmaske beschlägt.

Dieser Effekt kann mit dem angelaufenen Kochdeckel während des Kochens verglichen werden.

Wertvolle Tipps gegen beschlagene Tauchmasken sowie die richtige Pflege und Verwendung der Tauchmaske finden Sie ausführlich in unserem Blog-Beitrag: Was tun gegen eine beschlagene Tauchmaske?